Forever Living Products
▷WARNUNG: Forever Living Products - schweizer Sektenexpertin mahnt

Die Wahrheit über FLP
Ist Forever Living Products ein klassisches Netzwerk-Marketing-Business oder doch eine sektenähnliche Organisation?
Forever Living Products hat wohl jeder schon einmal gehört. Die meisten bringen die Marke und das Unternehmen mit Aloe Vera-Produkten in Verbindung. Doch immer wieder werden auch Gerüchte um eine Organisation mit einem sektenähnlichen Charakter stark. Wir blicken hinter die Kulissen von Forever Living Products.


Was ist die Forever Living Products?

FLP ist stolz darauf, Weltmarktführer zu sein, wenn es um Aloe Vera-Produkte geht. Sie versprechen, dass es die Aloe Vera-Pflanze in dieser reinen Form und von dieser tollen Qualität nur in Produkten von FLP vorhanden ist. Der Leitspruch des Unternehmens lautet: „Konzentration auf so wenige Grundstoffe und so viel Natur wie möglich.“ Doch wie kam es zu dieser Idee? Rex G. Maughan war von der Wirkungskraft und dem heilenden Effekt der Aloe Vera-Pflege durch eigene Erfahrungen so überzeugt, dass ihm die Idee nicht mehr los ließ, die Pflanze zu vermarkten. Er sagt: „Ich möchte den Menschen helfen, ein gesünderes Leben führen zu können, damit sie sich wohler fühlen.“ Seinen Traum verwirklichte der heute 82jährige aus Utah im Jahr 1978. Rex G. Maughan gründete das Unternehmen, mit dem Namen, dessen Waren ein ewiges Leben versprechen: „Forever Living Products“. Der Hauptsitz ist in Scottsdale, Arizona.

Wer steckt hinter FLP? Wer ist der Gründer Rex G. Maughan?

Seit 40 Jahren ist Rex G. Maughan der Präsident und Geschäftsführer von Forever Living Products. Dies hat sicherlich einen Seltenheitswert. Er ist ein wahrer Businessman, denn neben seiner Liebe zu Aloe Vera-Produkten und seinem „Baby“ Forever Living Products, ist er auch ein Immobilienhai. Seinen persönlichen Ausgleich von der materiellen Welt und dem täglichen Geschäft findet Rex G. Maughan in seinem religiösen Glauben. Er ist Mitglied der Sieben Tage-Adventisten.
Rex G. Maughan wuchs auf einer Ranch in Soda Springs, Idaho (USA) auf und zog später mit seiner Frau Ruth nach Arizona, wo er auch an der Arizona State University seinen Universitätsabschluss ablegte. Er konzentrierte sich beruflich zunächst auf das Immobilien-Business. Seine wahre Erfolgsstory begann mit Forever Living Products. Das Unternehmen hat ursprünglich eine Lotion aus Aloe Vera vermarktet, doch mittlerweile ist die Produktpalette riesig, so dass sich Rex G. Maughan auch für den Anbau und die Verarbeitung der Wunder-Pflanze interessierte. Er investierte in eigene Aloe Vera-Plantagen in Texas, Nordmexiko und in der Dominikanischen Republik. Forever Living Products ist im Besitz von Produktionsstätten, so dass der Großkonzern vollkommen selbstständig seine Erzeugnisse herstellen kann.

Auch die Möglichkeiten einer selbstständigen Tätigkeit bei Forever Living haben wir betrachtet. Vielleicht ist Network Marketing und das Begeistern von Menschen nicht für jeden geeignet. Lesen Sie diese Karrierentscheidung von Julia. Als eine allein erziehende Mutter aus Bonn, hat sie sich für das Geld verdienen mit dem Handy entschieden. Mittlerweile verdient sie damit 18 EUR in der Stunde. Wie sie bequem vom dem Sofa aus arbeitet, berichtet sie hier.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell von Forever Living Product?

Das Unternehmen verkauft seine Produkte nicht in normalen Drogeriemärkten oder einfach online, sondern mittels Network-Marketing, das heißt durch ein sogenanntes Empfehlungsmarketing. Jeder Vertriebspartner von FEL hat einen eigenen Onlineshop über den die Kunden alle Produkte bestellen können. Bei diesem Verkaufssystem werden die Gewinnmargen nicht durch die sonst üblichen Zwischenhändler verringert. Letztendlich bleibt beim Netzwerk-Marketing immer mehr beim Unternehmen. Seit der Gründung gibt es etwa zehn Millionen Distributoren in 150 Ländern weltweit. Forever Living Products einen Jahresumsatz von zirka drei Milliarden Euro. Das Sortiment beinhaltet Körper- und Gesichtspflegeprodukte mit Aloe Vera, Aromaöle und Bienenerzeugnisse und Kosmetik sowie Nahrungsergänzungsmittel und Fitnessgetränke Auch Tierfreunde kommen bei Forever Living Products nicht zu kurz, sondern können für ihre Lieblinge Produkte einkaufen Alle FLP basieren natürlich auf der Aloe Vera-Pflanze. Das meist verkaufteste Produkt ist ein Aloe Vera-Getränk in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Wie verdienen die Vertriebspartner ihr Geld?

„Flexible Arbeitszeiten, ein attraktives Zusatzeinkommen, der eigene Chef sein und höhere Lebensqualität“ mit diesen großartigen Vorteilen versucht der Großkonzern immer neue Vertriebspartner zu finden. Insbesondere betont Forever Living Products, dass im Empfehlungsmarketing kein Startkapital und nur minimale Fixkosten nötig sind. Der Schwerpunkt des Geschäftskonzepts von Forever Living Products liegt auf dem sogenannten Vergütungsplan für die Vertriebspartner. Dieser zeigt, welche Profite durch den Verkauf der Forever Living Products erzielt werden können. Entscheidend ist dabei, dass der Vertriebspartner das Geschäftsmodell Kunden und somit auch potentiellen neuen Distributoren vorstellt und diese davon überzeugt. Durch dieses Business-Modell werden neue Teams aufgebaut und weitere Umsätze für die Vertriebspartner sind möglich. Denn je größer das Team, desto höher der Profit.

Forever Living Products mahnt Vertriebspartner ab

Forever Living Products hat seit über 20 Jahren eine eigene Niederlassung in Deutschland. Die Forever Living Products Germany GmbH ließ bereits wettbewerbsrechtliche Abmahnungen mit dem Ziel auf Unterlassung aussprechen. Die Anschuldigung lautete, dass beim Verkauf von Aloe Vera-Produkten auf der Online-Plattform Amazon unberechtigt urheberrechtlich geschützte Werbefotos von Aloe Vera-Produkten der Forever Living Products Germany GmbH verwendet wurden. Für das Unternehmen sei es wichtig gegen Mitbewerber vorzugehen, um ihre Marke und Produkte zu schützen. In einer weiteren Abmahnung ging es nicht um urheberrechtliche Ansprüche, sondern darum, dass FEL-Produkte nicht über eBay online verkauft werden dürften. Dabei liege ein Verstoß gegen die Unternehmensrichtlinien vor. Mit diesen Abmahnungen möchte Forever Living Products auch klar stellen, dass sich Vertrags- und Vertriebspartner an die Vereinbarungen zu halten haben, ansonsten sei mit erheblichen Vertragsstrafen zu rechnen.

Viel Kritik

Forever Living Products ist wie die meisten auf Netzwerk-Marketing basierenden Unternehmen viel Kritik unterworfen. Der Anschuldigung ein Schneeballsystem zu sein, liegt daran, dass vor allem die Vergütung der Mitarbeiter und Distributoren nicht öffentlich kommuniziert wird, zumindest nicht hinreichend. Bei einem Schneeballsystem, welches auch als Pyramidensystem bezeichnet wird, wird meist mit Verdienstmöglichkeiten geworben, aber nicht mit dem eigentlichen Produkt. Dabei wird oft von einem „passivem Einkommen“ für die Distributoren gesprochen, denn diese sollen neue Kunden anwerben, die ebenfalls wiederum das Kosumprodukt, welches meist überteuert ist, vermarkten. Außerdem gibt es bei einem Schneeballsystem kaum Kunden, die das Produkt zum angebotenen Verkaufspreis ohne Provisionsaussichten kaufen würden. Doch bisher konnten die Vorwürfe von dem Unternehmen immer zurückgewiesen werden und sich das Imperium von Rex G. Maughan als ein erfolgreiches und gut funktionierendes Marketing-System behaupten.
Außerdem wird Forever Living Products auch immer wieder kritisiert, das Produkte nicht richtig deklariert werden, das heißt, dass bestimmte FLP-Waren mit falschen Informationen vertrieben werden. Verbraucherschützer sehen häufig die Verzehr-Empfehlungen bei Nahrungsergänzungsmittel und Fitnessgetränken als fragwürdig und zum Teil auch als ungesund an. Bisher konnten die Behauptungen jedoch nicht nachgewiesen werden. Außerdem zeigt ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe, dass Forever Living Products auch – trotz hochwertiger Pflegeartikel in höherem Preissegment – einige Produkte mit schädlichen Parabenen enthält.

Das könnte für Sie auch interessant sein:

Infosekta – Schweizer Fachstelle

Die Schweizer Fachstelle „Infosekta“ sieht in dem Forever Living Products-Unternehmen eine Parallele zu einer sektenmäßigen Organisation. Denn mit deren Marketing-System und ihren Veranstaltungen zieht das Unternehmen viele Menschen in ihren Bann. Das Problem liegt an dem Versprechen, dass das Wohlbefinden in jeglicher Hinsicht gesteigert werde. Dazu würden Vertriebspartner gutes Geld mit dem nötigen Spaß verdienen und neue Freundschaften schließen. Aus diesen Gründen möchten Menschen auf diesen Erfolgszug aufspringen, die meist soziale und finanzielle Probleme haben. „Infosekta“ berichtet: „… denn wir machen auch die Beobachtung, dass die Betroffenen nach einer gewissen Zeit negative Erfahrungen machen und kritische Gedanken machen. Dann sollte man einhaken.“ Insbesondere sollten sich Menschen, die sich überlegen FLP-Vertriebspartner zu werden, die Prognosen für neue Forever Living-Mitglieder genau durchlesen: „Du wirst Schmerzen fühlen.“, „Du wirst Geld verdienen.“, „Du wirst tausende Male an dich selbst zweifeln.“ oder „Die Menschen werden dir Kummer ohne Grund bereiten.“

Fazit

Wie auch immer man zu dem Netzwerk-Marketing-Unternehmen steht, eines ist sicher: Rex G. Maughan hat aus einem kleinen Unternehmen mit einem pflegenden Aloe Vera-Lotion-Produkt ein Milliarden-Imperium geschaffen. 2002 wurde er auf der „Forbes 400 Liste“ zu den reichsten Männern der Welt gezählt. Rex G. Maughan landete schließlich auf den 368. Platz mit einem Nettowert in Höhe von 600 Millionen US-Dollar.
Aufs Altersteil zurückziehen, das kommt für den Vater von drei Kindern und zwölf Enkelkindern trotz seiner inzwischen 82 Jahre aber nicht in Frage, schließlich lebt er seinen Traum mit seinen ewig lebenden Produkten tagtäglich weiter. Und Forever Living Products verspricht: „Es wird sich alles lohnen. Dann plötzlich wollen sie alle dein bester Freund sein.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here