Herbalife
VORSICHT: Herbalife – soll die Überholspur des Lebens sein oder die große Lüge im Direktvertrieb

Stress, Burnout, Krankheiten – die Anforderungen in der heutigen Gesellschaft sind gewachsen und somit auch die negativen Folgen, die daraus entstehen.

Ein Spiegel dafür sind auch die Produkte, so von Herbalife angeboten: Nahrungsergänzungsmittel, weil die Zeit fehlt, sich gesund zu ernähren, Diätmittelchen, weil Fast-Food zwischen Job und Abendgestaltung eine wenig zeitaufwendige Möglichkeit zur Nahrungsaufnahme darstellt und Kosmetik, damit Mann und Frau sich erfolgreich in Beruf und Freizeit präsentieren kann.

Eines der bekanntesten Lifestyle-Unternehmen ist Herbalife, welches schon seit den Achtzigern ihre Produkte im Direktvertrieb in die Haushalte bringt. Herbalife verspricht mit dem Motto „mit uns auf der Überholspur des Lebens“ den großen, finanziellen Erfolg. Das Unternehmen Herbalife zielt dabei auf die Sehnsucht vieler Menschen ab, ihr eigener Chef sein zu können und bei freier Zeiteinteilung, viel Geld  zu verdienen. Ein schickes Auto, ein tolles Haus und das innerhalb von kurzer Zeit. Was steckt nun wirklich hinter diesem Versprechen? Alles eine große Lüge?

Was ist Herbalife?

Um genau erörtern zu können, was wirklich hinter diesen Versprechen steckt, lohnt sich ein genauer Blick auf die Geschichte und auf die Produktpalette des Unternehmens. Die Firma Herbalife wurde 1980 von Mark Hughes in Kanada gegründet. Zuallererst wurde ein Gewichtskontrollprogramm angeboten, danach erweiterte er das Sortiment um Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik. Bereits im Jahre 1982 stiegen die Verkaufszahlen bis auf 2 Millionen US-Dollar an und der Erfolg riss nicht ab.

Auch die Expansion des Unternehmens Herbalife schritt kontinuierlich voran, bis im Jahre 2000 mehr als eine Million selbständige Berater in 50 Länder 100 Produkte im Lifestyle-Bereich anboten und verkauften. Der Umsatz stieg im Jahre 2003 auf beachtliche 1,8 Milliarden US-Dollar an. In kurzer Zeit gelang es dem Unternehmen mit dem Prinzip des Direktvertriebs exorbitant zu wachsen.

Wie aber werden die Produkte nun an die Konsumenten gebracht? Natürlich ist es möglich, die Produkte über den Online-Shop von Herbalife zu beziehen, ein aber noch stärkerer Vertriebskanal ist der Direktvertrieb. Sollte man sich dazu entschließen, für Herbalife im Direktvertrieb tätig zu werden, so muss man eine Mitgliedschaft eingehen und kann danach als selbständiges Herbalife-Mitglied die Ware verkaufen. Herbalife scheut sich hier nicht davor, die Verdienstmöglichkeiten aufzuzeigen, die natürlich interessante Zahlen beinhalten, die bei den Menschen die schönsten gedanklichen Bilder hervorrufen – schöne Autos, ein Eigenheim und tolle Reisen an die schönsten Orte dieser Welt.

Wer steckt dahinter?

Herbalife wurde von Mark Hughes im Jahre 1980 gegründet. Nun konnte er das, wofür er stand und welche Botschaft er propagierte, nämlich einen gesunden und ausgewogenen Lebensstandard zu erreichen, leider nicht in seinem privaten Leben integrieren. Er starb im Alter von nur 44 Jahren an Alkohol und Tabletten.

Das Unternehmen ist führendes Unternehmen im Bereich Ernährung und seit 1986 ein börsennotiertes Unternehmen das kontinuierlich weiter wächst. Die Aktien des Unternehmens werden an der New York Stock Exchange-Börse gehandelt und CEO Michael O. Johnson führt das Unternehmen mit stetigem Erfolg, denn im Jahre 2014 stiegen die Umsatzerlöse auf 5 Milliarden US-Dollar.

Drei Häuser, zwei Autos, eine Diamantuhr – mit Herbalife ist man scheinbar auf der Überholspur des Lebens unterwegs – Vertriebserfahrung

Am Anfang der Ausbildung bei Herbalife steht ein 2-tägiges Seminar mit einem Abendessen, die Kosten hierfür betragen 75 Euro. Im Saal befinden sich weitere Interessenten, die von bereits aktiven Mitarbeitern mithilfe von lauter Musik, in positive Stimmung versetzt werden. Es wird vom großen Erfolg des Unternehmens, der guten Sache und von Mark Hughes berichtet, dessen Motto es war, gesund abnehmen zu können und seinen Lebensstandard dadurch zu verbessern. Wie er auf tragische Weise ums Leben gekommen ist, wird verschwiegen.

Auf diesem Seminar wird von Erfolgen berichtet, die von Menschen vorgetragen werden, die unsere Nachbarn sein könnten. Menschen, mit denen man sich identifizieren kann. Jens hat in drei Wochen 15 Kilo abgenommen, Peter 10.000 Euro im Monat verdient. In den Pausen werden Herbalife-Produkte zur Verköstigung angeboten und am Abend wird das Abendessen serviert. Die Person, die mit einem in Kontakt getreten ist, bezüglich der Einladung zum Seminar, begleitet einen durch den Abend und informiert zwischen Essen und Geselligkeit über die weitere Vorgehensweise und berichtet natürlich ebenso von seinen Erfolgen.

Das System des Direktvertriebs bei Herbalife durch Mitgliedschaft verspricht potenziellen Mitarbeitern, in kurzer Zeit viel Geld verdienen zu können und die Erfolgsleiter im Unternehmen hochzusteigen. Wovon man im Moment nur träumen kann, soll eine Handlänge entfernt sein – man muss nur zugreifen. Doch welche Praktiken versprechen den großen Erfolg? Ist es tatsächlich möglich, ungelernt als Quereinsteiger, der im Bereich Ernährungswissenschaft nicht ausgebildet ist, schnell Fuß zu fassen?

Bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass das System auf wichtige menschliche Bedürfnisse abzielt. In erster Linie geht es um Erfolg, es wird Macht und Geld in Aussicht gestellt und das, ohne viel Einsatz leisten zu müssen. Darüber hinaus fokussiert sich das Unternehmen auf ein weiteres Grundbedürfnis des Menschen: Gemeinschaft. Für so ziemlich jeden Menschen ist es essenziell, seinen wichtigen Platz in einer Gruppe zu finden. Das Selbstbewusstsein wird dadurch gestärkt und dem Ego somit einen gehörigen Schub erteilt. Man fühlt sich anerkannt und als Teil eines großen Ganzen.

Dies hat einen weiteren Effekt: durch Empfehlung und Begeisterung, die andere Menschen anstecken kann, können Einsparungen im Bereich Marketing gemacht werden. Denn nach wie vor ist Mundpropaganda die beste Werbung, die es gibt. Somit wird ein Streuungs-Effekt erzielt, der eine eigene Dynamik entwickelt.

Produkte

Das Unternehmen bietet Produkte zur Gewichtskontrolle an, die in Basisprodukte, Proteinpower und Support unterteilt sind. Es handelt sich um Getränke, die die Gewichtsabnahme oder Gewichtserhalt unterstützen sollen.

Zusätzlich werden Produkte angeboten, die zum Muskelaufbau dienen und im Bereich „Energie, Sport & Fitness“ zusammengefasst werden. Darüber hinaus kann ein Kunde die klassischen Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik beziehen.

Es handelt sich also um Produkte, die den Lifestyle und die Gesundheit der Konsumenten verbessern sollen. Der Fokus liegt auf Gesundheit, Wohlbefinden und Aussehen.

Herbalife Produkte – lieber Schlank als Gesund – die Kritik

Doch trotz des großen Erfolges des Unternehmens gibt es auch kritische Stimmen und auch Berichte sind im Internet zu finden, die ein anderes Bild hinter der Fassade zeichnen. Zum einen sind die Produkte im Vergleich zu anderen Produkten sehr teuer. Des Weiteren wurden dem Unternehmen illegale Geschäftspraktiken vorgeworfen.

Im Jahr 2011 wurde das Unternehmen vom Brüsseler Handelsgericht als illegales Pyramidensystem verurteilt, die Anklage wurde jedoch kurz darauf wieder fallengelassen. Das Pyramidensystem hat zur Folge, dass nur wenige Mitglieder von Herbalife den Erfolg auskosten können, der von der Führung versprochen wird.

Auch lag die Deutsche Gesellschaft für Ernährung den Konsumenten nahe, nicht allein durch die Einnahme von Produkten eine Gewichtsreduktion zu erzielen, sondern durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung dieses Ziel zu erreichen. Die Einnahme von Herbalife-Produkten zur Gewichtsreduktion steht auch in Zusammenhang mit Leberversagen, die eine Transplantation zur Folge hat, oftmals mit Todesfolge.

Herbalife wirbt immer wieder damit, dass die Produkte zu 100% aus natürlichen Stoffen hergestellt werden und unbedenklich eingenommen werden können, nur bei genauerem Betrachten des Produktes wird klar, dass dies so nicht stimmen kann, denn die Packungen sind mit einem Hinweis versehen, in dem klar darauf hingewiesen wird, dass Herbalife Formula 1 nicht von Schwangeren und Personen mit chronischen Erkrankungen oder bei vorgeschädigten Nieren eingenommen werden soll. Zuerst soll mit dem behandelnden Arzt Rücksprache gehalten werden. Außerdem ist das Mittel nicht als Babynahrung zugelassen.

Fazit

Das Unternehmen ist schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich und expandierte stetig. Herbalife könnte man somit als Erfolgsstory bezeichnen. Auch hat sich das Direkt-Marketing-System über einige Jahre hinweg trotz Kritik gehalten und auch heute werden die Produkte im Direktvertrieb an die Konsumenten gebracht.

Die angebotenen Produkte von Herbalife wurden kontinuierlich weiterentwickelt und der Markt hat sich dahingehend auch positiv verändert – Lifeystyle- und Wellnessprodukte haben heute einen höheren Stellenwert als das noch vor etwa dreißig Jahren der Fall war. Da der Bedarf und die Nachfrage gestiegen sind, gibt es auch immer mehr Konkurrenz in diesem Bereich. Herbalife konnte sich durch geschickte Marketing-Maßnahmen weiter gut in diesem Markt gegen die Konkurrenz behaupten.

Allerdings lohnt es sich, sich mit den Produkten und mit dem Network-Marketing des Unternehmens auseinanderzusetzen und diese zwei Punkte genauer unter die Lupe zu nehmen. Sollte man sich für eine Karriere als Herbalife-Mitglied interessieren, so würde es Sinn machen, sich zuerst über die Vorgehensweise zu informieren. Hierzu bietet das Internet viele Informationsquellen auf die zurückgegriffen werden können, um diese Frage für sich beantworten zu können. Denn nicht auf jeden passt das Prinzip „Direktvertrieb“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here